Bombom

Ort

Spanien

Notfälle

Notfälle

Ort

Spanien

Notfall Titelbild von Bombom
Name: Bombom
Rasse: Herdenschutzhund
Geschlecht: männlich
Geburtstag: 02.2014 (10 Jahre alt)
Ungefähre Größe: 70 cm/ 43 kg
Kastriert: aktuell noch nicht (hat einen innenliegenden Hoden)
Katzentest: scheint katzenverträglich zu sein, Video liegt der Vermittlerin vor.
Erkrankungen: Hüftdysplasie/ Arthrose benötigt Schmerzmittel
Mittelmeertest: Filarien positiv, alles andere negativ
Aufenthaltsort: Tierheim Hogar de Asis/ La Carolina

Beschreibung

Bombom -– Herz über Kopf – so war wohl die Entscheidung unserer Tierschutzpartnerin Tere als sie in der städtischen Perrera durch die Zwingerreihen lief und verschiedene Hunde aussuchte, die sie in ihr Tierheim aufnehmen wollte. Da stand sie nun vor dem Zwinger dieses großen weißen Wesens, welches wackelig versuchte. sich auf seinen alten Knochen aufrecht zu halten und sie mit großen schwarzen Augen anschaute. In seinem Blick war zu erkennen, dass er wohl ganz genau wusste, es werden seine letzten Tage hier auf Erden sein, denn solche Kandidaten wie er haben in einer Perrera nicht viel Zeit.

Der Vernunft wegen sucht Tere normalerweise Hunde aus, die sich relativ leicht vermitteln lassen und solche die nicht über mehrere Jahre den Zwinger im Tierheim belegen, denn es gibt leider unzählige arme Seelen, die in den Perreras auf eine Chance warten. Doch oft ­ und mir ging es selber schon genauso – siegt eben auch das Herz! So ließ Tere als bekennende Großhunde- und Herdiliebhaberin ihr Herz siegen und Bombom durfte in das Tierheimauto einsteigen, was er ganz gemächlich von sich aus machte, als wüsste er, dass es seine letzte Chance ist. Zu diesem Zeitpunkt hieß er noch Sokrates, was eigentlich auch ganz gut zu ihm passte, denn er hat wahrlich etwas Weises an sich. Aber die Hunde bekommen im Tierheim immer einen neuen Namen, damit sie quasi ihre komplette Vergangenheit hinter sich lassen können.

Wie sah nun seine Vergangenehit aus? Wir wissen es nicht. Aber mit hoher Wahrscheinlichkeit teilte er das Schicksal vieler Herdenschutzhunde und verbrachte sein Leben von klein auf an einer Kette oder bestenfalls freilaufend auf einem Gelände, welches er bewachen sollte. Wie sie unten auf den Videos sehen können, sind seine Zeiten als zuverlässiger Wachhund eher vorbei. Vielleicht ist er deshalb in der Perrera abgegeben worden, weil er nicht mehr imposant genug war und in hohem Alter seine Wachqualitäten nachließen? Er wird es uns nicht verraten, aber letztendlich ist es auch egal, denn Bombom möchte möglichst nochmal neu durchstarten in ein besseres Leben.

Wie soll das nun aussehen? Wir wünschen ihm ein Zuhause in ländlicher Umgebung mit Garten oder Grundstück, wo er sich frei auf dem Gelände aufhalten darf und natürlich auch das Recht hat, im Wohnbereich zu sein. Große Spaziergänge werden aufgrund seiner Hüftdysplasie und Arthrose nicht mehr drin sein, aber ein gemütliches „Spazierenschnüffeln“ dürfte ihm noch sehr gut gefallen. Die Perrera ist leider übervoll mit Hunden, ganz besonders Herdenschutzhunden. Hier teilte er sich den Zwinger über ein paar Wochen mit vielen verschiedenen Hunden und er verhielt sich immer verträglich. Auch hier bei uns im Tierheim zeigt er sich bisher sehr sozial. Es dürfen sich also in seinem neuen Zuhause ebenfalls Artgenossen befinden, optimalerweise solche, die ebenfalls einen ruhigeren Charakter besitzen oder das Zusammenleben mit Senioren gewohnt sind.

Bombom präsentiert sich gegenüber Menschen bisher sehr, sehr freundlich, genießt Zuwendung und Streicheleinheiten sehr. Trotz Schmerzen, neuer Umgebung und fremder Personen hat er sich zu keinem Zeitpunkt aggressiv verhalten. Auch der Tierarzt konnte ganz unspektakulär alle Untersuchungen vornehmen. Bombom ruht in sich selbst und man hat immer den Eindruck, er sei dankbar … auch, wenn wir wissen, dass es laut vieler Experten keine Dankbarkeit von Hunden gibt. Er zeigt vor der Leine keine Panik und läuft auch recht ordentlich damit. Vielleicht wurde er sogar auch mal auf irgendeine Weise geliebt und ausgeführt? 

Wir würden ihm so sehr wünschen, dass wir die passenden Menschen und Umgebung für diesen sanften, weisen Riesen finden, in dem er nochmal eine schöne Zeit erleben darf und geliebt wird. Menschen, die nichts von ihm erwarten oder verlangen. Sowie sich darüber bewusst sind, dass er medizinische Unterstützung benötigt und seine Zeit vermutlich relativ begrenzt sein wird.

Falls Sie Bombom helfen möchten, aber nicht die Möglichkeit haben, ihn zu adoptieren, so gibt es auch die Möglichkeit, für ihn eine PATENSCHAFT zu übernehmen. Mit einem frei gewählten Betrag können Sie Bombom helfen, damit seine tägliche Grundversorgung sowie medizinische Versorgung gewährleistet werden kann und Sie tragen somit einen wichtigen Teil zu unserer Tierschutzarbeit bei. Mehr Informationen finden Sie hier.

Haben Sie nun noch mehr Fragen zu Bombom und einer möglichen Adoption oder Patenschaft? Dann kontaktieren Sie gerne seine Vermittlerin Regina Ehrat. Schreiben Sie gerne eine Email oder Whats App mit kurzer Vorstellung und Rückrufnummer für ein erstes unverbindliches Telefonat. Oder rufen zu den angegebenen Sprechzeiten direkt an. Frau Ehrat meldet sich sobald als möglich zurück.

Videos

Teilen

Kontakt

Regina Ehrat (Sprachen: Deutsch, Englisch, Französisch) Mobile: 0175 8502268 (Mo/ Di/ Do/ Fr / Sa 17-19 Uhr und nach Vereinbarung) e-Mail: ehrat@tsv-europa.de Betreute Tiere

Ihre Hilfe für den Tierschutz


Weitere Spendenmöglichkeiten

Logo von PayPal

Ihre Spende an den Tierschutzverein Europa über PayPal. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Logo von WeCanHelp
Geprüfte Organisation