Roberta
Portrait Name: Roberta
Rasse: Mischling
Geschlecht: Weibchen
Ungefähres Geburtsdatum: 02.2015 (2 Jahre alt)
Ungefähre Größe: ca. 48 cm
Aufenthaltsort: Tierheim ADPCA (Zaragoza)

Name: ROBERTA
Geschlecht: Hündin
Rasse: Mischling
Schulterhöhe: 48 cm
Alter: Februar 2015
Blutanalyse vom 27. Juli 2017: Leishmaniose positiv, alle anderen Mittelmeerkrankheiten (Ehrlichiose, Filarien, Borreliose) wurden negativ getestet. Blutbild ansonsten ohne Befund.
Aufenthaltsort: Tierheim ADPCA (Zaragoza)


Hallo, ich bin Roberta!

Ich lebte auf der Straße und war dort großen Gefahren durch Autos ausgeliefert. Ich musste mir jeden Tag mühsam mein Futter suchen, und wenn ich auf Menschen traf, dann waren das oft keine schönen Begegnungen. Da ich nicht kastriert war, bekam ich Junge. Ganz süße Racker! Ich hab mich liebevoll um sie gekümmert, wie sich das für eine gute Hundemama gehört. Aber das war nicht einfach, jeden Tag hungrige Mäuler satt zu bekommen –geschweige denn mein eigenes. Dann hatte ich doch noch Glück: Beamte des Städtischen Tierheimes von Zaragoza haben uns eingefangen und bei sich untergebracht. Meine süßen Welpen sind mittlerweile allesamt vermittelt, Gott sei Dank!
Was mich angeht – ich wohne jetzt im Tierheim von ADPCA. Die Tierschützer haben mich aus dem Städtischen Tierheim herausgeholt, denn es ist überfüllt. Sie sagen, ich hätte dann bessere Chancen auf eine Vermittlung zu ganz lieben Menschen, die mir ein Zuhause geben, was ich so dringend suche. Ich war in einem erbärmlichen Zustand, und mir war schon fast alles egal. Als mich die Tierschützer aus dem Städtischen Tierheim herausgeholt haben. Die Leute von ADPCA gaben mir was zu Fressen und brachten mich sofort zum Tierarzt. Die Behandlung zeigt große Erfolge: Meine Hautwunden sind geheilt, mein Fell ist nachgewachsen, und ich habe kräftig zugenommen. Ich bin jetzt ein bildhübsches Mädchen mit glänzendem schwarzen-braunen Fell und einem eleganten weißen Fleck auf der Brust.
Meine Wunschfamilie ist sportlich, hat Zeit für mich und standfeste Kinder. Ich bin brauche Bewegung. Das bedeutet mehrere Stunden Auslauf täglich. Hier geht es auch ohne Leine – nicht nur, weil eh alles eingezäunt ist, sondern weil ich wie eine Klette an meinen Betreuern hänge. Die lachen schon darüber, dass ich ihnen wie ein Stalker auf Schritt und Tritt folge und förmlich an ihnen „klebe“. Ich laufe so eng am Körper der Betreuer – die könnten mich glatt zur Begleithundeprüfung anmelden. Dabei geht es mir nur um eins: schmusen, schmusen und nochmal schmusen. Davon kann ich gar nicht genug bekommen!

Eure Regeln muss ich erst lernen. Gerne gehe ich mit Euch in eine Hundeschule, und wenn Ihr Artgenossen meiner Größe kennt, würde ich mich freuen, mit ihnen im Rudel zu laufen. Denn ich bin verspielt und aktiv! Im Zwinger bin ich ruhig und geduldig – das Kläffen überlasse ich anderen. Ich bin ausgeglichen, sanftmütig und zärtlich. Das sagen jedenfalls die Betreuer über mich. Ich liege stundenlang entspannt in meinem Zwinger, aber dann kann ich in Sekundenschnelle vom entspannten Dösen auf dem Kissen in einen Sprint zum Ende des Geländes umschalten.

Das einzige Manko – Ihr habt es oben schon gelesen – ist die Leishmaniose. Die ist gar nicht so bedrohlich, wenn man sie früh genug entdeckt. Bei mir wurde sie früh erkannt, ich nehme Medikamente und vertrage sie sehr gut. Mit Allopurinol kann ich genauso fit bleiben und alt werden wie jeder andere Hund auch. Man muss nur regelmäßige Blutanalysen durchführen und meine Leishmaniose-Titer überprüfen. Davon abgesehen führe ich ein ganz normales Leben.

Also – worauf wartet Ihr noch? Wann kann ich mit Euch über Wiesen und Felder laufen? Ich freue mich schon riesig auf Euch und könnte schon morgen meine Koffer packen. Meldet Euch bitte bald bei meiner Vermittlerin Ute Hübner.

Roberta im September 2017

 



Ute Hübner (Sprachen: Deutsch, Englisch)
Handy: derzeit leider nicht erreichbar
»